Home   Beschreibung

Federspeicherbremse

Zum Sichern des Tfz beim Abstellen ist die BR 146, wie alle modernen Tfz mit einer Federspeicherbremse ausgerüstet.

Zuerst möchte ich die grundsätzliche Funktion einer Federspeicherbremse darstellen und anschließend die Funktion der BR 146 erklären. Dazu die nachfolgende Grafik::


Darstellung: AM Grundlagen Bremse

Bei einer Federspeicherbremse laufen folgende Vorgänge ab:

Im gelösten Zustand wird der Federspeicherzylinder mit Druckluft gefüllt, welche der darin enthaltenen Feder entgegenwirkt. Diese wird also vorgespannt. Zum Anlegen der Federspeicherbremse wird die Druckluftkammer entlüftet und die Feder wirkt nun über die Kolbenstange auf den dort dargestellten Bremsklotz.

Wird zusätzlich zur Federspeicherbremse die Druckluftbremse angelegt, so wirkt eine Entlstungsschaltung


Darstellung: AM Grundlagen Bremse

Bei der Entlastungsschaltung wird die Feder also durch die Druckluft der pneumatischen Bremse vorgespannt.

Weiterhin besteht die Möglichkeit eine Federspeichernotlösung durchzuführen. Dazu wird die Druckluft zum Federspeicherzylinder mit einem Absperrhahn abgesperrt.

Ich habe mal schematisch versucht eine Federspeichernotlösung darzustellen, wobei ich bemerken muß, daß ich kein Grafikgenie bin. Ich denke dennoch, daß es zur Erklärung reicht:


Darstellung: Gildo Scherf

In den oberen  Darstellungen ist die normale Funktion im Federspeicherzylinder zu sehen. Im dritten Bild wird mittels einer Notlöseeinrichtung (Seilzug, Vierkant o.ä.) die Verriegelung Druckplatte- Feder ausgeklinkt und die Druckplatte verlängert somit den Federweg der rechten Feder. Damit hat die linke Feder die größere Kraft und die Bremse ist gelöst

Zum Rückstellen der Notlösung wird der Federspeicherzylinder einmal mit Druckluft gefüllt, also gelöst. Damit wird die Feder wieder in Richtung Druckplatte gedrückt und rastet wieder ein. Beim nächsten Entlüften des Federspeicherzylinders, also Anlegen, ist die Federspeicherbremse wieder funktionstüchtig.

Nun aber zur Federspeicherbremse der BR 146.


Darstellung: Fa. Knorr Bremse AG, geändert: Gildo Scherf

.2 Impulsventil "Anlegen/Lösen" mit Magnetventilen
.3 Doppelrückschlagventil zwischen Zuleitungen zu Bremsylindern
.5 Druckminderventil
.6 Druckwächter "gelöster Zustand"
.7 Druckwächter "angelegter Zustand"
.11 Doppelrückschlagventil für Entlastungsschaltung

Die pneumatische Steuerung der Federspeicherbremse ist auf der Bremsgerätetafel im Modul 140 untergebracht.

Betätigt der Tf den Taster "Federspeicherbremse anlegen" im Führerraum, zieht das dazugehörige Magnetventil am Impulsventil an. Die Leitungen zum Federspeicherzylinder (FS) werden entlüftet und die Feder kann die Bremszangen zusammendrücken. Dieser Zustand wird über den Druckwächter .7 an die Bremsrechner gemeldet. Der Tf bekommt die Rückmeldung, ob die Bremse angelegt ist über eine Statusmeldung im Display. Zusätzlich leuchtet nun der Taster "Federspeicherbremse anlegen" oder er blinkt (bei wirksamer Entlastungsschaltung). Sollte das Magnetventil "Anlegen" gestört sein, so gibt der Druckwächter die Meldung an den Bremsrechner. Dieser gibt die Meldung an die ISG` weiter. Danach erfolgt eine Störmeldung und der Taster fängt nicht an zu leuchten bzw. blinken. Der Tf hat nun die Möglichkeit, die Federspeicherbremse durch  manuelle Betätigung des Impulsventiles anzulegen.

Zum Lösen der Federspeicherbremse wird der Taster "Lösen" im Führerraum betätigt. Nun kommt das Magnetventil "Lösen" an Spannung und Luft strömt aus dem Federspeicherbehälter (R) bzw. HBL zum Federspeicherzylinder. Die Funktion wird durch den Druckwächter "gelöst" überwacht. Kommt keine Rückmeldung erfolgt eine Traktionssperre und der Tf erhält eine Störmeldung.

Da die Verbindung zum Bremszylinder über einen Schlauch geht, könnte dieser auch platzen. Ein Anlegen der Federspeicher wäre die Folge. Da auch in diesem Fall der Gleitschutz keine Eingriffsmöglichkeiten hat, wird bei Geschwindigkeiten > 10 km/h eine Zwangsbremsung eingeleitet. Der Tf hat nun alle Maßnahmen zum Notlösen der Federspeicher durchzuführen.

Bei der BR 146 ist der Absperrhahn der Federspeicherbremse außen am Langträger angebracht. Wird dieser geschlossen erscheint an der Bremsanzeige der Federspeicher ein schwarzes Kreuz auf weißem Untergrund, was den drucklosen Zustand wiedergibt.


Foto: ABS (SAT)

Nach einer Notlösung muß der gelöste Zustand mittels einer Rollprobe überprüft werden. Genauere Angaben siehe Schleppen/Abschleppen im geschützten Bereich.

Home   Beschreibung
letzte Beschreibung dieser Seite: 08.01.2003