Home    Inhalt Beschreibung    Hilfsbetriebe    HBU 2

Hilfbetriebeumrichter 1

Der HBU 1 versorgt alle Hilfsbetriebe, welche entsprechend des Bedarfes gesteuert werden. Die Steuerung der Drehzahl erfolgt durch eine Steuerung der Frequenz (max. 60 Hz).
Diese Hilfsbetriebe werden mit einer variablen Frequenz versorgt:
- Fahrmotorlüfter 1 bis 4
- zwei Kühlturmlüfter

Dabei fordern gewisse Zustände eine jeweilige Ausgangsfrequenz des HBU 1, führen also zur Erhöhung der Frequenz und somit zu einer höheren Drehzahl der zugeschalteten Lüfter.

Hier die Erhöhung in Abhängigkeit von den Temperaturen der Fahrmotorlüfter, des Trafoöles, der Stromrichter und des Maschinenraumes:

Frequenz Stillstand, wenn... Fahrt, wenn...
keine Anforderung (0Hz) - Fahrmotortemperatur
<80 °C

- Trafokühlmitteltemperatur
<65 °C

- Stromrichtertemperatur
<44 °C

- Maschinenraumtemp.
<50 °C
 
geringe Anforderung   30 Hz - Fahrmotortemperatur
80 bis 130 °C

- Trafokühlmitteltemperatu
65 bis 100 °C

- Stromrichtertemperatur
44 bis 55 °C
- Fahrmotortemperatur
<80 °C

- Trafokühlmitteltemperatur
<65 °C

- Stromrichtertemperatur
<44 °C

- Maschinenraumtemp.
<50 °C

lineare Anforderung    30 bis 60 Hz   - Fahrmotortemperatur
80 bis 130 °C

- Trafokühlmitteltemperatur
65 bis 85 °C

- Stromrichtertemperatur
44 bis 51 °C

erhöhte Anforderung   50 Hz - Stromrichtertemperatur
>55 °C
 
höchste Anforderung   60 Hz - Fahrmotortemperatur
>130 °C

- Trafokühlmitteltemperatur
>100 °C

- Stromrichtertemperatur
>55 °C

- Maschinenraumtemp.
>60 °C

- Fahrmotortemperatur
>130 °C

- Trafokühlmitteltemperatur
>85 °C

- Stromrichtertemperatur
>51 °C

- Maschinenraumtemp.
>60 °C

Dennoch sind weitere Kriterien zur Erhöhung der Ausgangsfrequenz der HBU nötig:

Fahrmotorlüfter:
Die Anforderungswerte werden zusätzlich beeinflusst von dem Momentansollwert der Antriebssteuerung und der Geschwindigkeit. Aus diesen Werten und der Temperatur der Fahrmotoren wird durch das ISG ein Gesamtsollwert der Anforderung der Ausgangsfrequenz der HBU gebildet. Während der Fahrt wird immer der größte Teilsollwert als Anforderung ausgegeben. Im Stillstand wirkt nur der temperaturabhängige Sollwert. Somit erfolgt im Bahnsteigbereich eine Drehzahlreduzierung um die Lärmbelästigung in Grenzen zu halten. Weiterhin hat der Tf die Möglichkeit ein eventuelles Nachlüften durch Betätigung des Tasters "Lüfter" nach "Aus" für ca. 2 min zu unterbinden, jedoch nicht bei Erreichen des Grenztemperaturwertes.
Weiterhin wird die Anforderung an den HBU beim Anfahren um ca. 15s unterbunden um ein plötzliches Aufheulen der Lüfter durch den Momentansollwert der Antriebssteuerung und die Geschwindigkeit im Bahnsteigbereich zu vermeiden.

Kühlturmlüfter:
Ebenso wie bei den Fahrmotorlüftern wird bei den Kühlturmlüftern der Anforderungswert gebildet aus den Temperaturen des Trafokühlmittels, der Stromrichter und des Maschinenraumes einerseits und der Traktionsleistung und der Geschwindigkeit andererseits. Beim Anfahren wird ebenfalls für ca. 20s die Anforderung unterbunden, zusätzlich jedoch auch beim Bremse, wenn die Geschwindigkeit unter 25 km/h absinkt.
Ebenso wie bei den Fahrmotorlüftern hat der Tf die Möglichkeit das Nachlüften zu unterbinden, jedoch nicht, wenn Trafokühlmittel- bzw. Stromrichtertemperatur ihre Grenzwerte erreicht haben.

Den größeren Anforderungswert der Fahrmotor- und Kühlturmlüfter gibt das ISG dann als Sollwert an die HBU- Steuerung aus.

Home    Inhalt Beschreibung    Hilfsbetriebe    HBU 2
letzte Bearbeitung dieser Seite: 08.01.2003